Kürbiscurry

Zutaten

  • 600g Kürbis
  • 3 EL rote Currypaste
  • 2 EL Öl
  • 1 Dose Kokosmilch
  • 5 Rispentomaten
  • frischer Koriander
  • 1/2 Zitrone, unbehandelt
  • 2 TL Sojasauce
  • 2 TL Fischsauce
  • Salz

Es ist Mitte September und damit endlich wieder Kürbiszeit! Auf dem lokalen Markt findet man auch Gemüse das nicht um die halbe Welt gefahren ist, sondern direkt aus der Gegend kommt!

Letztes Jahr habe ich ein Rezept für Kürbissuppe vorgestellt; der Klassiker. Dieses Jahr geht’s weiter mit dem Currytrip und ich zeige euch wie man ein wirklich einfaches Kürbiscurry zubereiten kann. Durch die wenigen Zutaten schmeckt man so richtig lecker diesen nussigen Geschmack des Kürbis und wenn er richtig gar ist, erreicht er eine Konsistenz wie Butter. Grandios.

Die Hauptzutat, neben dem Kürbis natürlich, ist die Currypaste. Die muss einem schmecken, denn sie bildet die Grundlage! Das Rezept zum selber machen werde ich demnächst hier veröffentlichen.
Das langwierigste an diesem Gericht ist das Reiskochen.

Zunächst den Kürbis waschen und in kleine, mundgerechte Stücke schneiden (Ein Hokkaido muss nicht geschält werden! ). Wer Rispentomaten verwendet kann diese zur Vorbereitung schon in Stücke schneiden; Cocktailtomaten einfach im ganzen lassen. Die Zeste der Zitrone abreiben.
Das war es auch schon an Vorbereitung.

In einer tiefen Pfanne oder in einem Topf das Öl auf schwache Hitze bringen und die Currypaste einrühren.  Dazu etwa 5 EL der etwas cremigeren oberen Schicht der Kokosmilch und für ca 1 Minute köcheln lassen.
Nun den Kürbis, die Zitronenzeste und die restliche Kokosmilch in den topf geben, auf mittlere Hitze erhöhen und für 8 min köcheln lassen.

Nach den 8 min mit Fisch- und Sojasauce würzen und anschließend mit Salz abschmecken. Wenn das Curry zu süß ist mit dem Saft einer halben Zitrone etwas nachhelfen.

Wer es etwas cremiger mag nimmt nun etwa 3 Kellen des Currys und püriert das fein durch und gibt es wieder zurück. Zum Schluss noch die Tomaten und grob gehackten Koriander hinzugeben, kurz aufkochen lassen und mit Basmatireis servieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.