brot

Tomaten-Brotaufstrich

Zutaten

  • 4 EL Tomatenmark
  • 1 Paprika
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1 EL gehackter Basilikum
  • 1 TL Rosmarin
  • 1 TL Oregano
  • 1/4 TL Thymian
  • 1TL Rohrzucker
  • Salz, Pfeffer
  • 1TL Zitronenkonzentrat
  • 1 EL Balsamicoessig
  • 1 EL Reisstärke
  • 1 Eigelb

Am Ende des Monats bekommt Schnitte-Mit-Brot ein relativ hohen Stellenwert in meiner Rezept-Auswahl. Deswegen habe ich mal versucht dort ein bisschen Abwechslung rein zu bringen. In Supermarkt bin ich auf die absolut überteuerten veganen Brotaufstriche gestoßen. Das gab die Anregung für dieses Rezept.

Der Brotaufstrich ist extrem einfach zu machen: Alles in den Mixer. Es lohnt sich und hält sich dann auch eine Weile. Die Mengen die ich Angegeben habe, ergeben etwa 175g Aufstrich.

Ich weiß, mein Rezept ist nicht vegan. Man kann es aber vegan machen. Dafür ersetzt man das Eigelb durch 1-2 EL Reisstärke. Das hat allerdings den Nachteil, dass sich dadurch der Geschmack etwas verändert.

Zum Thema Reisstärke: Ich hatte noch „glutenous rice flour“ aus dem Asiamarkt zur Hand und habe das deswegen verwendet. Man kann aber genau so gut normale Speisestärke verwenden.

Tomaten-Brotaufstrich

Die Paprika in Würfel schneiden und den Knoblauch fein hacken. Zusammen mit den Gewürzen, dem Tomatenmark, der Stärke und dem Ei in einen Mixer geben und zu einer feinen Paste verarbeiten.

Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Damit die Stärke und das Ei die Masse abbinden können wird das ganze jetzt noch in einem kleinen Topf auf kleiner-mittlerer Hitze zum kochen gebracht. Gut umrühren, sonst brennt es euch an.

Das heiß machen, gibt uns auch die Gelegenheit den Aufstrich in einem Glas „einzukochen“ und damit noch länger Haltbar zu machen. Mein erstes Glas hat sich eine Woche im Kühlschrank gehalten und war dann auch noch nicht schlecht; nur alle.

Naan-Brot

Zutaten

  • 250g Mehl
  • 2 TL Zucker
  • 1/2 TL Salz
  • 1/2 TL Backpulver
  • 130ml Milch
  • 2 EL Öl
  • Sesamsamen oder Knoblauch
Nach dem Chapati wandern wir weiter in der indischen Brot-Welt und widmen uns dem Naan-Brot.
Auch das Naan-Brot ist ein weiches Fladenbrot, welches wunderbar zu Currys passt. Im Gegensatz zum Chapati wird es jedoch mit Milch und etwas Zucker zubereitet. Das verleiht dem Brot eine gewisse Süße und Weichheit, die zusammen mit dem Belag (Sesam, Knoblauch, Mohn) wunderbar zu den schweren Gewürzen wie Garam Masala etc passt.
Der Aufwand ist in etwa genau so hoch wie bei dem Chapati. Ich habe es im Ofen zubereitet, kann mir aber genau so vorstellen es direkt in der Pfanne zu braten.
Den Teig bereitet man am besten als erstes vor. Dann hat man keinen Stress während des Kochens des Hauptgerichtes. Kurz vor dem Servieren dann einfach backen (oder braten) und warm servieren.

Naan-Brot

Mehl, Zucker, Salz und Backpulver in eine Schüssel geben. Milch und Öl in einer zweiten Schüssel vermengen und in der Mitte des Mehls eine Kuhle bilden und langsam die Flüssigkeit zugeben.
Nun vermengen und zu einem glatten Teig verrühren und für 10 Minuten kneten.
Den Teig in einer geölten Schüssel für 10 – 15 Minuten an einen warmen Ort stellen.
Den Ofen auf 250°C/Grill vorheizen.
Den Teig in 5 Laibe teilen und ausrollen. Die Brote mit Knoblauch oder Sesam bestreuen.
Gebacken werden sie für 1-2 Minuten auf oberster Schiene bis sie etwas aufgehen und braun werden.

Chapati – indisches Fladenbrot

Zutaten

  • Für 4 Fladen:
  • 150g Mehl Typ 1050
  • 1 EL Butterschmalz
  • 80ml Wasser

Neben Reis und Kartoffeln gibt es in der indischen Küche noch diverse Brote als Beilage. Ein im Norden Indiens verbreitetes ist das Chapati. Ich kenne es als eine der möglichen Beilagen in indischen Restaurants.

Dieses wunderbar weiche Fladenbrot eignet sich hervorragend als Beilage zu Currys mit mehr Flüssigkeit. Man kann sie aber auch einfach als Wrap füllen.

Zur Vorbereitung des Chapati benötigt man 10 Minuten zum Teig erstellen, 20 Minuten Ruhe und pro Fladen ca 2 Minuten zum Braten.

Die Zutaten zu einem glatten Teig vermischen und für mindestens 10 Minuten kräftig durchkneten. Den Feig zu einer Kugel formen und für 20 Minuten mit einem feuchten Tuch abgedeckt stehen lassen.
Nach der Ruhezeit den Teig vierteln und jedes viertel auf einer bemehlten Oberfläche dünn ausrollen.
Eine beschichtete Pfanne sehr heiß werden lassen und die Fladen in der Pfanne 1 Minute auf jeder Seite backen.

Chapati Brot

Chapati Brot

Ciabatta

Zutaten

  • 450g Weizenmehl
  • 1 Pck. Trockenhefe
  • 250ml Wasser (lauwarm)
  • 3 EL Milch
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 EL Salz
  • Oliven
  • getrocknete Tomaten Kräuter

Brot klingt immer so unglaublich kompliziert. Muss es aber gar nicht. Ein sehr einfaches, aber unglaublich leckeres Brot ist Ciabatta.

Zuerst nimmt man 250g Mehl (also etwa die Hälfte!) und mischt dies mit der Hefe. Anschließend gibt man Wasser, Milch, Öl und Salz hinzu.

Das ganze gut verrühren und zu einem dickflüssigen Teige verarbeiten (wenn es ein fester Teig wird, habt ihr alles Mehl genommen – ist aber nicht so schlimm, macht später nur mehr Arbeit).

Ein wenig mit Mehl bestäuben und für 30min zugedeckt gehen lassen.

Die Goodies für das Brot in Stücke, Scheiben, you name it, schneiden und in den Teig geben. Schön durchkneten! Das restliche Mehl hinzugeben und zu einem Teig verarbeiten der nicht mehr sehr klebt.

Nun den Teig halbieren und in Form bringen, aber Vorsichtig! sonst fällt der Teig wieder zusammen! Nun weitere 90min ziehen lassen (viele sagen, der Teig würde nicht wirklich weiter aufgehen. Tat er bei mir schon – lasst also genug Platz zwischen den Leiben!)

Jetzt nur noch den Ofen auf 200°C (ich nahm Umluft) vorheizen. Legt die Leibe aufs Blech und bestäubt sie ein wenig mit Mehl, dann gibt es eine schöne Kruste! Nun für 20-25min backen.
Ob der Teig durch ist oder nicht: Erkennt man mit einem Holzstäbchen, das in den Leib gesteckt wird (Wie brutal!). Bleibt kein Teig mehr kleben, dann ist es gut!

Schmeckt sehr gut mit einer Käsecreme als Aufstrich

Ciabatta mit getrockneten Tomaten, Oliven und Kräutern

Ciabatta mit getrockneten Tomaten, Oliven und Kräutern