frühstück

Hipsterfrühstück: Bagels und Hummus

Zutaten

  • Hummus
  • 1 Dose Kichererbsen
  • 1 EL Tahini
  • 1 Zehe Knoblauch (optional)
  • 1 EL Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • Zitronensaft
    Bagels
  • 2 Tassen Wasser (lauwarm)
  • 4 EL Reissirup
  • 1 EL Trockenhefe
  • 2 TL Salz
  • 5 Tassen Mehl
    (Type 550 oder 1050)

Ich frühstücke selten. Meist reicht mir Kaffee völlig aus. Im Urlaub sieht das ganze jedoch anders aus. Langes ausschlafen lässt die Grenze zwischen Frühstück und Mittag etwas schwammig werden. Wenn ich dann Frühstücke darf es ruhig ordentlich sein.

Bagels und Hummus. Eigentlich gehört dieses Rezept nicht hier in den blog sondern auf Pinterest oder Tumblr oder sowas. Abgesehen das es ein etwas pathetisches Frühstück ist, schmeckt es dennoch fantastisch. Ich hatte lange eine Abneigung gegen Hummus. Immerhin klingt es sehr nach dem Endprodukt von Kompostierung. Jedoch selbst gemacht, und damit auch selbst gewürzt, kann ich es nach meinem Geschmack zubereiten. Ergebnis: ein leckerer Brotaufstrich der mit so ziemlich jedem Belag, oder auch einfach so, lecker schmeckt.

Bagels auf der anderen Seite haben mich schon immer mal gereizt selbst zu machen. Das spannende ist, dass es im Prinzip ein gekochtes Brötchen ist. Gegart wird also nicht im Ofen sondern im Wasser. Dadurch entsteht keine Kruste. Vielleicht sollte ich das mal mit Burgerbrötchen probieren und schauen was dann passiert.

Die Bagels kann man am Tag vorher vorbereiten. Entweder komplett fertig, oder zumindest vorkochen und Morgens nur noch in den Ofen schieben. Dann ist der Arbeitsaufwand auch nicht so hoch 😉

Bagels

Die trockenen Zutaten Hefe, Salz und Mehl in einer Schüssel mischen. In einer zweiten 2 EL Reissirup (alternativ Gerstenmalzsirup, Honig oder Ahornsirup) im lauwarmen Wasser auflösen.

Wasser und Mehl zu einem Teig kneten und für mindestens 15 Minuten gut durchkneten.

Den Teig in 10 gleich große Stücke schneiden und in Bagelform bringen. Dazu eine Rolle formen und als Ring legen. Dabei darauf achten, dass das Loch nicht zu groß ist, sonst lässt der Bagel sich später nicht so gut belegen.

Die Bagels für ca 25 Minuten gehen lassen.

Einen Topf mit Wasser und 2 EL Reissirup (oder der Alternative) zum Kochen bringen. Die Bagels nach und nach für 3 bis 4 Minuten kochen lassen.

Anschließend mit Sesam oder anderem bestreuen und für 20 Minuten bei 220°C backen lassen, bis sie goldbraun sind.

Hummus

In einen Mixer gibt man die abgetropften Kichererbsen. Dazu Tahini, Zitrone, Salz, Olivenöl und wer mag Knoblauch. Alles durchmixen bis man die gewünschte Konsistenz bekommt. Ich mag es ja so seidig glänzend. Das dauert etwa 5 Minuten.

französisches Baguette

Zutaten

  • 600g Mehl (Type 550)
  • 380ml Wasser
  • 20g Hefe, frisch
  • 2 TL Salz

Frisches Baguette zum Frühstück erinnert mich immer wieder an die unzähligen Frankreichurlaube in der Bretagne als Kind. Wenn das Brot noch warm ist und die Butter zerläuft – es gibt einfach nichts besseres zum Frühstück.

Schon lange wollte ich einmal selbst eins backen. Nach dem ich die Croissants schon selbst gemacht hatte, konnte das ja nicht mehr ganz so schwer sein. Ist es auch nicht, zumindest wenn man etwas schummelt.

Selbstgebackene Baguette zum Frühstück einfach lecker. Die Bräunung kann jeder selbst bestimmen ;-)

Normalerweise ist Baguette ein sehr aufwändiges Brot. Die Wikipedia weiß zu berichten, dass die Teigführung lange dauert – man also viel Zeit mitbringen muss. Denn im Original wird mit einem Vor- und einem Hauptteig gearbeitet die erst zum Schluss zusammengeführt werden und dann das Baguette entstehen lassen. In diesem Rezept wird der „Vorteig“ einfach eine dickere Mehl-Hefe-Mischung sein – funktioniert auch.

Ich habe beide Varianten ausprobiert. Die Aufwändigere dauerte 2 Tage bis die Laibe bereit für den Ofen waren. Die Brote sind auch besser geworden, aber ich bezweifle, dass das am Teig lag. Eher daran, dass ich mehr Erfahrung beim Kneten hatte und wusste in etwa wie man bäckt. Ich bin der Meinung, der Aufwand lohnt nicht.

Das nachfolgende Rezept lohnt sich aber auf jeden Fall. Natürlich ist das kein Brot was man fix mal zusammenrührt und dann ist gut. Man kann es aber super am Vortag vorbereiten, die Baguette-Laibe formen und in Frischhaltefolie gepackt in den Kühlschrank stellen (auf ausreichend Platz achten, die Laibe werden weiter aufgehen). Am nächsten Morgen die Baguettes nur noch auf Zimmertemperatur kommen lassen (an einem warmen Ort für etwa 30 Minuten) und dann backen – et voilà: frisches französisches Baguette zum Frühstück. Wie im Urlaub.

Baguette

Die Hefe in 50ml Wasser auflösen. Das Mehl in eine große Schüssel geben und in der Mitte ein Loch formen. Die Hefe-Lösung in die Mitte geben und etwas Teig vom Randeinrühren, bis ein dickflüssiger Brei entsteht. Diesen Vorteig dann für 10 Minuten gehen lassen. Er sollte sich deutlich vergrößern.Nun 2 TL Salz in den restlichen 330ml Wasser auflösen und in den Teig geben und mit einem Holzlöffel langsam Mehl einrühren bis ein glatter Teig entsteht.

Den Teig auf eine bemehlte Oberfläche geben und für mindestens 10 Minuten ordentlich durchkneten. Nun die große Schüssel mit etwas Öl einreiben und den Teig hineingeben. Abgedeckt für 2 Stunden an einem warmen Ort gehen lassen. Der Teig verdoppelt sich mindestens in seiner Größe.

Die Kugel nun halbieren und in Baguette-Form bringen und für weitere 40 Minuten gehen lassen – mit einem Küchentuch bedeckt.

Den Ofen auf mindestens 250°C vorheizen. Die Baguettes kurz vorm Backen mit einem sehr scharfen Messer ein paar mal diagonal einritzen (ca 1cm) und mit einer Sprühflasche mit etwas Wasser besprühen.

Die beiden Brote dann im oberen Ofendrittel für insgesamt etwa 35 Minuten backen.
Nach zwei und weiteren fünf Minuten nochmals mit Wasser besprühen.

Bitte beim Backen ab und zu nach den Baguettes schauen. Wenn die richtige Bräunung (welche das ist, ist Geschmackssache), dann stellt man den Ofen aus und lässt die Restwärme den Teig gar backen.
Baguette, einfach

Croissants

Croissants, ein super leckeres Gebäck und zusammen mit einem Kaffee sicherlich eines der leckersten Dinge die man sich zum Frühstück zuführen kann.
Sie selber zu machen ist Aufwändig, schindet aber sicherlich Eindruck (Ihr wisst dann schon, für wen ihr das backt).

An sich ist der Teig nichts wildes: Ein einfacher Hefeteig der mit Schichten von Butter  gefaltet wird. Aber die Schwierigkeit besteht unter anderem darin, die Butter in geeignete Form zu bringen und den Teig oft genug ausrollen zu können, denn dadurch entsteht die typische Luftigkeit des Croissants. (Man nennt das dann Plunderteig, nicht Blätterteig: der wird ohne Hefe hergestellt!)

Weiterlesen

Smoothie mit gefrorenen Früchten

Zutaten

  • 2 Handvoll tiefgefrorene Früchte
  • Zitronenmelisse
  • 1TL Honig
  • 150ml Naturjoghurt

Zitronenmelisse klein hacken. Die Früchte antauen. Alles zusammen in ein Gefäß und mit dem Zauberstab pürieren. Ergibt ein 300ml Glas.

Smoothie passt perfekt zum Frühstück mit Pancakes.

Pancakes mit Ahornsirup

Zutaten

  • 250 g Mehl
  • 1/2Pck.Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 500ml Buttermilch
  • 2 Eier
  • 100 ml Mineralwasser
    mit Kohlensäure (optional)
  • 1 TL (Vanille-) Zucker
    (optional)
  • Ahornsirup
Buttermilchpancakes

Buttermilchpancakes

Zunächst die trockenen Zutaten vermischen. Buttermilch und Eier hinzugeben und alles zu einem glatten Teig verrühren.

Jetzt Kellenweise bei mittlerer Hitze in einer beschichteten Pfanne braten. Man kann die Pancakes wenden, wenn sie anfangen auf der Oberfläche blasen zu schlagen bzw. anfangen zu stocken.

Wer mag kann schon etwas Zucker hinzugeben, auch Früchte können schon mit in den Teig gegeben werden.

Die Pancakes mit Zimt & Zucker und Ahornsirup servieren!

Mit Smoothie das perfekte Frühstück

Mit Smoothie das perfekte Frühstück