kartoffeln

Spanische Tortilla mit Oliven

Zutaten

  • 4 Eier
  • 60g Oliven
  • 200g Kartoffel
  • Oregano
  • 4 Tomaten
  • 1/2 Zitrone
  • 1 Zwiebel
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1 Zucchini
  • oder 1 Aubergine
  • Salz, Pfeffer

Nach dem Abi hatte ich erstmal wenig Lust weiter zu lernen und bin für knapp 2 Monate nach Spanien um dort den Jakobsweg 800km lang zu wandern. Eine großartige Zeit! Neben Bocadillos gab es sehr häufig Tortilla zum Mittag. Jede Kneipe hatte gefühlt eine eigene Variante. Häufig gab es auch einfach Bocadillos mit Tortilla (die besten Bocadillos, sehr empfehlenswert!)

Seit dem wollte ich das schon immer mal zu Hause nach kochen (und habe das auch) aber nun gibt es auch endlich mal das Rezept dazu.

Wie schon eingangs angedeutet: Das Rezept ist sehr Variabel. Was gleich bleibt sind die Kartoffeln und die Eier. Alles andere ist frei austauschbar. Ich habe Varianten mit Schinken gegessen, einfach nur Tomaten, komplett ohne. Mit Basilikum gewürzt, Oregano, Petersilie. Da kann man wirklich das nehmen was da ist.

Zunächst die Kartoffeln kochen. Anschließend schälen und in Scheiben von ca 0,5cm dicke schneiden.
Wer mit Aubergine kocht, diese in Würfel schneiden und zunächst bei mittlerer Hitze in die Pfanne. 2 EL Wasser hinzugeben und bei geschlossenem Decke garen, bis sie weich ist. Ab und an wieder etwas Wasser dazugeben, damit sie nicht anbrennt.

Die Zucchini also auch in Würfel schneiden und anbraten. Zwiebel in feine Würfel geschnitten und gehackten Knoblauch auch hinzugeben und alles zusammen anbraten. Zum Schluss noch Oliven und Tomaten hinzugeben und das ganze mit Zitronensaft, Salz, Pfeffer und Oregano abschmecken. Etwas Rosmarin schadet auch nicht.

Die Eier aufschlagen und ordentlich verquirlen. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Nun die Hitze auf kleine bis mittlere reduzieren (lieber etwas zu kalt). Die Kartoffeln untermischen und das Gemüse gleichmäßig hoch in der Pfanne verteilen. Nun das Ei darüber giessen so dass alles Gemüse gleichmäßig bedeckt ist (Gemüse wird rausgucken, aber das ist nicht so schlimm.)
Nun Decke drauf und alles für 5-10min stocken lassen. Nicht umrühren!
Wenn die Tortilla fest ist, einen Teller (oder wenn die Pfanne zu groß ist ein hitzefestes Brett) zum Umstürzen und wenden der Tortilla benutzen. Die andere Seite auch noch einmal für 3-5 Minuten garen.

Gemüsecurry mit Bohnen und Zucchini

Zutaten

  • 3 Kartoffeln (relativ groß)
  • 1 Zucchini
  • 1 Paprika
  • 1 Zwiebel
  • 1 Handvoll grüne Bohnen
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 TL Garam Masala
  • 3 TL Curry
  • 1 TL Soja Sauce
  • 1 TL Fisch sauce
  • 1 EL Mehl
  • 300ml Brühe
  • Salz
  • ggf Essig

Ein weiteres Rezept für Curry kann nicht schaden. In dieser Jahreszeit sind Bohnen gerade in der Region reif und schmecken wunderbar in diesem Gericht. Prinzipiell lässt sich natürlich jedes Gemüse in diesem Gericht verarbeiten. Sei es Blumenkohl oder Broccoli.

Den besonderen Geschmack bekommt das Curry durch das Garam Masala. Es empfiehlt sich wirklich das einmal selbst zu machen.

Das Gemüse in Würfel schneiden. Die Enden der Bohnen entfernen und waschen.
In einer Schüssel das Mehl mit etwas Wasser zu verrühren, so dass keine Klumpen mehr entstehen und die Mischung flüssig ist.

Öl oder Butterschmalz (letzteres bei curry empfehlenswert) in einem Wok erhitzen. Kartoffeln und zwiebeln dazu geben und anbraten. Wenn die Kartoffeln beginnen etwas Farbe zu bekommen auf mittlere Hitze herunter stellen und Zucchini und Bohnen dazu geben. Deckel drauf und für ein paar Minuten garen.
Mit Brühe ablöschen und das Mehl unterrühren.
Mit Curry, Salz, Garam Masala, Soja- und Fischsauce würzen. Das Tomatenmark unterrühren und bei kleiner Hitze 15min köcheln lassen bis die Kartoffeln und Bohnen gar sind. Eventuell mit Zucker oder Essig abrunden.

Entweder direkt so oder mit Reis oder Brot servieren.

Feurige Kartoffelsuppe

Zutaten

  • 500g Kartoffel
  • 1 Chilischote
  • 200g Tomaten
  • 2 Karotten
  • 2 Lauchzwiebeln
  • 0,5l Gemüsebrühe
  • 1 Zwiebel
  • 1-2 Zehen Knoblauch 
  • 2 Pimentkörner
  • 0.5 TL Cumin
  • 0.5 TL Koriander
  • 1 TL Tomatenmark 

Ich mag Kartoffeln. Eines der liebsten Gerichte die ich aus diesen Knollen mache ist Suppe. Gern die klassische sächsische Kartoffelsuppe, aber auch mal eine schärfere Variante mit Tomaten lass ich mir gern gefallen.

Die Chili ist der Knackpunkt des ganzen und sollte unbedingt frisch sein. Natürlich kann man getrocknete verwenden aber dieser fehlt das Paprikaaroma. In dem Fall würde ich mit Paprikapulver nachwürzen.
Wer sich mit der Schärfe der verwendeten Chili unsicher ist, gibt erstmal nur die Hälfte ohne Kerne in die Suppe. Schärfer geht immer.

Für das 2 Portionen Gericht müsst ihr Kartoffeln schälen und in Würfel schneiden. Ebenso die Zwiebel. Den Knoblauch schälen und Hacken. Die Chili waschen und in Ringe schneiden (je nach Schärfewunsch die Kerne vorher entfernen). Die Karotte ebenfalls schälen und in Scheiben schneiden. Nun noch die Tomaten in Würfel schneiden.

Jetzt Olivenöl in einem großen Topf erhitzen und Zwiebeln darin glasig dünsten. Knoblauch, Chili, Cumin (Kreuzkümmel) und Koriander hinzugeben und bei niedriger Hitze für 2min dünsten.
Kartoffeln, Tomaten und Karotten hinzugeben und etwas dünsten lassen.
Mit Gemüsebrühe aufgießen, Pimentkörner hinzugeben und Tomatenmark unterrühren. Aufkochen und bei mittlerer Hitze für 15min köcheln lassen.
Wenn die Kartoffeln weich sind, einen Teil der Suppe mit dem Prürierstab grob pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Wem es durch die Karotte zu süß geworden ist, der kann mit einem Schuss Rotweinessig oder Balsamico das ganze abrunden.

Mit Lauchzwiebelringen bestreut servieren.

Kartoffelecken

Zutaten

  • 6-8 Kartoffeln
  • Olivenöl
  • Salz
  • Rosmarin
  • Pfeffer
  • Chili
  • (Sesam)
  • Knoblauch

Kartoffelecken sind eines der einfachsten Dinge die man mit Kartoffeln anstellen kann und es schmeckt einfach großartig! Dazu ein selbst gemachtes Tsatsiki, eine BBQ-Sauce oder Senf!

Kartoffeln gründlich waschen (sollte die Schale zu schrumplig sein, schälen) und in Viertel bzw. bei großen Kartoffeln auch gern Achtel schneiden.
In eine Schüssel geben und mit Olivenöl, Salz und den Gewürzen beträufeln.
Gut durchmischen und evtl kurz ziehen lassen.

Das ganze dann auf einem Blech verteilen (6-8 Kartoffeln ergeben etwa ein Blech. Ich denke davon werden 2-3 Personen satt – je nach dem ob das Hauptgericht oder Beilage ist).
Jetzt bei 180°C für min. 30min auf die mittlere Schiene packen. Nach ca. der hälfte der Zeit lohnt es sich die Ecken zu wenden, dann bekommen sie von beiden Seiten eine schöne Kruste.

Passt sehr gut zu Burgern, aber auch Salat oder einfach mit (Kräuter-) Quark und Butter.

Es empfiehlt sich sehr, die Kartoffeln vorher mit Sesamkörnern zu bestreuen. Dadurch bekommen die Kartoffelecken eine sehr nussige Note!

sächsische Kartoffelsuppe

Zutaten

  • 5 Möhren
  • 1kg Kartoffeln
  • 2l Brühe
  • 2 Zwiebeln
  • Majoran
  • Butter
  • Petersilie
  • Muskat
  • Salz
  • Pfeffer
  • Würstchen (optional)

Kalt ist es geworden. Da bieten sich Eintöpfe sehr gut an sich wieder aufzuwärmen. Einer meiner lieblings Eintöpfe ist die Kartoffelsuppe. Die Zubereitung ist sehr einfach und relativ schnell gemacht.

Kartoffeln und Möhren in grobe Würfel schneiden. An dieser Stelle kann auch alles winterliche Gemüse noch klein geschnitten werden, was man im Kühlschrank findet und vielleicht nicht mehr ganz knackig ist, so wie mein Stück Kohlrabi.
Zwiebeln in kleine Würfel schneiden und im Topf mit etwas Butter glasig dünsten. Wenn die Zwiebeln nach ein bis zwei Minuten weich sind mit Brühe ablöschen und Karotten und Kartoffeln hinzugeben.

Die Suppe aufkochen und für 15min köcheln lassen bis das Gemüse weich ist. Petersilie und Majoran unterrühren (nicht zu knapp 😉 )

Das ganze jetzt pürieren bis eine cremige Suppe entsteht und mit frisch gemahlener Muskatnuss, Salz und Pfeffer abschmecken.
Wer mag kann zum Schluss noch die Würstchen schneiden und hinzugeben.

Die Kartoffelsuppe mit frischer Petersilie, Majoran und Muskatnuss servieren.

sächsische Kartoffelsuppe

sächsische Kartoffelsuppe

No featured image.

Ofenkartoffeln „griechische Art“

Zutaten

  • Grundzutaten

  • Kartoffeln
  • Knoblauch
  • Schafskäse
  • Salbei
  • (Thymian)
  • Petersilie
  • Majoran
  • Goodies

  • Mais
  • Kidneybohnen
  • Tomaten
  • Chili-Kerne
  • Paprikapulver (scharf, nicht süß)

Ein Resteverwertungsrezept das sich absolut nicht vertecken muss. Die Zutatenkombination ist sehr variabel und kann je nach Kühlschrank angepasst werden.

Die Kartoffeln klein schneiden und annähernd weich kochen. Anschließend die Auflaufform mit Butter einfetten und alles hineingeben.
Würzen und für 20-30min bei 200°C in den Ofen bis die Kartoffeln weich sind. Eventuell noch Wasser (Brühe) hinzugeben um Soße zu erhalten.

Das ganze ist natürlich variabel. Zum Beispiel könnte ich mir sehr gut vorstellen, Hähnchenkeulen mit in die Auflaufform zu geben und ebenfalls mit zu backen. Gebt einfach dazu was ihr gern esst – das schmeckt am Ende immer.