kuchen

Friands – kleine Mandelkuchen

Zutaten

  • Für 6 Friands
  • 100g Butter
  • 125g Puderzucker
  • 25g Mehl
  • 85g Mandeln,
    gemahlen
  • 3 Eiweiß
  • 1TL Vanilleextrakt
  • Zeste einer
    Zitrone

Ich habe meine Friands gerade noch vor dem Verbrennen retten können. Mein Ofen taug nix.Bei meinem ersten Besuch in Bielefeld war ich in einem sehr netten Café, dem M-Kaffee, in dem es neben grandiosem Kaffee auch super leckeres Gebäck gab. Eben auch Friands. Ich habe diese Küchlein vorher nie bewusst gesehen (auch wenn es nix besonders außergewöhnliches ist…) und zum Kaffee gegessen. Übrigens: der kleine Café Americano bei denen ist mit Abstand der größte den ich bisher irgendwo getrunken habe 😉

Zurück zu den Friands: dieses Gebäck ist leicht mit Muffins zu verwechseln, unterscheidet sich jedoch durch die vergleichsweise große Menge an Mandeln im Teig. Und diese geben den Friands einen leichten Marzipan-Geschmack und wer mich kennt: An Marzipan kann ich mich nicht satt essen.

Friands

Als erstes den Ofen auf 170 – 180°C vorheizen (je nach dem wie euer Ofen so ist…)

Eine Muffinform oder andere Backformen einfetten. Die 100g Butter schmelzen und zunächst beiseite stellen und etwas abkühlen lassen.

Nun den Puderzucker und das Mehl gesiebt in eine Schüssel geben und mit den Mandeln vermengen.

In einer zweiten Schüssel die Eiweiß aufschlagen bis sie schaumig werden (nicht fest!). In den trockenen Zutaten eine Kuhle bilden und das Eiweiß, das Vanilleextrakt und die Zitronenzeste hineingeben. Nun langsam die flüssige Butter hinzurühren bis ein sehr dickflüssiger Teig entsteht. Die Konsistenz ist zäher als Pfannkuchenteig aber auf jeden Fall noch flüssig.

Nun den Teig in die Muffinformen geben (Hat bei mir für 6 Stück gereicht) und für 15 – 20 Minuten backen bis sie gerade fest sind und goldbraun. Ob der Teig durch ist, wie immer mit einem Holzstäbchen testen. Da mein Ofen nicht der beste ist und immer zu heiß läuft habe ich einfach nach 12 Minuten den Ofen ausgemacht weil die Bräunung die richtige war, aber der Teig noch nicht gar und es in der Restwärme fertig backen lassen.

Das Blech anschließend für ca. 5 Minuten abkühlen lassen, die Friands aus dem Blech kippen und mit Puderzucker bestreut servieren.

Friands mit frisch gebrühtem Espresso

Tarte de pommes – französischer Apfelkuchen

Zutaten

  • Für 20cm Boden + Rand:
  • 65g Mehl
  • 1/2 TL Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 42g Butter
  • 3 EL Wasser
  • 2-3 Äpfel
  • 1 EL zerlassene Butter
  • 2 TL Rohrzucker

Ich spreche kein Französisch. Das lag mir noch nie. Diese Sprache ist einfach nicht meins und in der Schule habe ich mich mehr schlecht als recht durch den Unterricht gequält. Aber was das Essen angeht, mag ich die französische Küche sehr wohl. Letztens erst das Baguette, davor der Coq au vin und heute quasi das passende Dessert dazu: Tarte de pommes. DER französische Apfelkuchen. Mit erstaunlich wenig Aufwand kann man sich diesen leckeren Kuchen backen.

Tarte de pommes

Für den Teig das Mehl, 1/2TL Zucker und Salz verrühren. Nach und nach das Wasser hinzugeben bis ein krümliger Teig entsteht (gegebenenfalls etwas mehr Wasser nehmen). Diesen auf einer bemehlten Oberfläche gut durchkneten bis ein ordentlicher Teig entsteht. Diesen packt man in Frischhaltefolie und legt ihn für mindestens 30 Minuten in den Ofen.

Den Ofen auf 200°C Vorheizen.

Die Äpfel schälen und entkernen. Anschließend in feine Scheiben schneiden.
Die Tarteform einfetten.
Den Teig auf ca 3mm dicke ausrollen und in der Form verteilen. Nun mit so vielen Äpfeln belegen wie Möglich.
Sowohl Teig als auch Äpfel mit der zerlassenen Butter bestreichen und anschließend den Rohrzucker über den Früchten verteilen.

Das ganze für etwa 40 Minuten in den Ofen geben. Wobei man ab und an mal nachschauen sollte, eventuell den Kuchen drehen und, wenn man so einen Ofen wie meinen hat, die letzten 10 Minuten nur noch mit Resthitze backen, damit die Äpfel nicht schwarz werden. Das muss man ausprobieren.

Alternative:
Wer keine Tarteform hat, der macht am besten die Doppelte Menge Teig und rollt auf 30cm aus. Belegt den Teig mit Äpfeln lässt aber ca 5cm Rand die man dann entweder umschlägt, oder (und das bleibt zu testen) man baut sich aus Alufolie einen Rand.

Statt dem Zucker auf den Äpfeln kann man auch aus dem Apfelabfall Sirup kochen. Dazu etwa 1:2:2 Apfelabfall:Zucker:Wasser einkochen. Das dauert etwa 30min um die Äpfel auszukochen und dann noch mal 20min um die gewünschte Konsistenz zu bekommen.
In meinem ersten Versuch habe ich beides gemacht. Zucker auf die Äpfel und Sirup. Das ist leider viel, viel, viel zu Süß. Daher würde ich empfehlen sich für eins zu entscheiden. Die erste Variante ist einfach und geht schnell. Die zweite schmeckt dafür etwas mehr nach Apfel.

Tarte de pommes

Weintrauben-Tarte

Zutaten

  • 350 - 500g kleine rote Trauben (kernlos)
  • 240g Mehl
  • 3 Eier (Eigelb)
  • 150g Butter
  • 75g Puderzucker
  • 65g Zucker
  • 45ml Wasser
  • 120g gemahlene Mandeln
  • 1 Prise Salz
  • 1/4 TL Vanille-Extrakt
  • 25g Speisestärke
  • 50ml Milch

Mit Kuchen kann man mich ja immer Begeistern und mit diesem erst Recht.
Der Boden schmeckt wunderbar nach Marzipan und die etwas säuerlichen Trauben runden das ganze einfach hervorragend ab!

Natürlich habe ich den Kuchen erst gebacken, als ich wieder in Aachen war und nicht in Radebeul. Da hätte es zumindest noch richtigen Wein gegeben, aber auch mit denen aus dem Supermarkt hat es sehr gut geschmeckt!

Die Zeit der Trauben neigt sich schneller dem Ende entgegen als einem Lieb ist, also schnell noch backen! Gerade jetzt am Wochenende!

Der Teig

In einer Schüssel 90g Butter, ein Eigelb, Salz und Puderzucker vermengen. Die Hälfte der Mandeln, Mehl und Wasser  hinzugeben und kneten bis ein glatter Teig entsteht. In Frischhaltefolie gepackt für mindestens 2h im Kühlschrank lagern.

Ofen auf 180°C vorheizen

Der Pudding

In einem Soßentopf die Butter bei mittlerer-kleiner Hitze schmelzen. Füge die Mandeln,  die Stärke und die Milch hinzu.
In einer Schüssel, die Eigelb und den Zucker aufrühren bis es fluffig wird.
Nun den Topf von der Hitze nehmen und die Eigelb/Zucker Mischung und das Vanille Extrakt unterrühren bis eine glatte Creme entsteht. Wieder auf die Hitze setzen und so lange rühren bis eine etwas dickere Sauce entsteht die eher pudding Konsistenz hat.
Nun den Pudding von der Hitze nehmen, in eine Schüssel umfüllen und mit Frischhaltefolie abgedeckt abkühlen lassen.

In einer Tarte-Form (oder Springform) den Teig auslegen. Den Boden anschließend mehrfach mit einer Gabel bearbeiten.
Den Boden mit Pudding bedecken und für 15 min in den Ofen schieben.
Nun die Trauben verteilen (wenn sie nicht kernlos sind, halbieren und entkernen. Anschließend mit der Schnittfläche nach unten auf den Kuchen) und noch einmal für 15-20 min im Ofen backen.
Anschließend für 30 Minuten im Kühlschrank abkühlen lassen.

teaser_20141009-IMG_0899

Haselnuss-Kirsch Kuchen

Zutaten

  • 150g Butter
  • 150g Zucker
  • 4 Eier
  • 200g Haselnüsse (gehackt)
  • 1 Tüte Schokoraspel (grob)
  • 1 Glas Sauerkirschen

Einen Aspekt des Essens habe ich bisher hier im Blog vernachlässigt: Kuchen. Das lag zum einen daran, dass ich gar keine Springform hatte und zum anderen: Kuchen bäckt man selten für sich.

Nun kommt aber der ehemalige Vormund auf einen Kaffee vorbei und als vorbildlicher Sohn möchte man glänzen. Zumal: In unserer Familie werden Kuchen geschätzt. Sehr.

Vor allem die Kuchen, bei denen so mancher behauptet, sie seien noch gar nicht fertig gebacken. Einer dieser Kuchen, die bei feiern Hektik am Buffet auslösen weil man noch schnell ein Stück haben möchte, ist dieser Haselnuss-Kirsch Kuchen, oder sein Trivalname Sumpfkuchen. Immerhin erleiden die Sauerkirschen das harte Schicksal im Schokoladen-Eischnee zu versinken.
Genug geseiert; Das Rezept:

Der Kuchen ist mit vergleichsweise wenig aufwand verbunden und man kann eigentlich auch nix falsch machen. In den Zutaten steht, dass man eine Tüte Schokoraspel braucht. Das waren bei mir 100g. 200g Schokolade würden aber sicherlich nicht schaden.

Man sollte etwas Geduld dennoch mitbringen. Es sollte theoretisch um die 30 Minuten benötigen bis der Kuchen fertig ist. Das kann man aber einfach prüfen in dem man ein Holzstab nimmt, einsticht und schaut ob noch Teig kleben bleibt. Es ist wichtig das dies nicht mehr geschieht. Wie ich Eingangs schon erwähnt habe: Trocken ist der Kuchen nicht und wenn man ihn zu früh aus dem Ofen nimmt, endet man mit Grützekuchen (nicht das das schlechter schmecken würde; nur unhandlich). Also Geduld mitbringen.

Zum Thema Eiweiss schlagen: Kleiner Tipp für diejenigen unter euch die das noch nicht gemacht haben. Eine kleine Prise Salz wirkt Wunder. Es ist ausserdem ratsam auf jegliches Fett am Rührgerät zu verzichten und wenn etwas Eigelb im Eiweiss gelandet ist, kann man es in der Regel vergessen.

Die Kirschen sinken beim backen noch ein.

Die Kirschen sinken beim backen noch ein.

Eine Springform einfetten und in den Kühlschrank stellen. Den Ofen auf ca. 160°C vorheizen.
Die Eier trennen. Das Eiweiss steif schlagen.
Butter in der Mikrowelle schmelzen (wenig Watt!) und mit Zucker und Eigelb vermischen.

Die Masse mit einem Rührgerät schaumig schlagen. Haselnüsse und Schokoraspel darunter mischen. Nun das steife Eiweiß vorsichtig unterheben.
Die Masse gleichmäßig in der Form verteilen und Kirschen oben auf verteilen.
Den Kuchen bei niedriger Hitze ca 30min backen. Er ist fertig, wenn an einem Holzstab kein Teig mehr klebt (Feucht wird der Stab immer sein wegen der Kirschen).

Mit Puderzucker bestreuen und servieren.