limette

Hühnchen Thai-Curry

Zutaten

  • 1 kleine Zwiebel
  • 3 Zehen Knoblauch
  • 2 Paprika
  • 2 Möhren
  • 2 Stangen Frühlingszwiebel
  • 1 Stange Zitronengras
  • Öl
  • 1 Dose Kokosmilch
  • 1 EL brauner Zucker
  • Saft einer Limette
  • Salz
  • 2 EL Currypulver
  • Cayennepfeffer
  • 2 TL geriebener Ingwer
  • 500g Hähnchenbrustfilets

Die Wikipedia weiß: Thai-Currys sind im Gegensatz zu indischen Currys nicht auf Basis von gerösteten Gewürzen (Wie Garam Masala) sondern frischen Zutaten wie Zitronengras und Ingwer.  Außerdem wird bei Thai-Curry oft Kokosmilch als Soßengrundlage verwendet.

Die Kombination von Limette und braunem Rohrzucker erzeugt diesen leckeren Hauch von Caipirinha und zusammen mit der Kokosmilch, dem Zitronengras und dem Ingwer ergibt dies den herrlich frischen Geschmack dieses Currys.

Als Gemüse habe ich Paprika, Möhren und Frühlingszwiebeln verwendet. Es eignet sich aber genau so gut zum Beispiel Broccoli, Sojasprossen, Zuckererbsen und anderes Gemüse zu verwenden.

Da ist Platz für Variationen. Das Grundrezept funktioniert komplett ohne Gemüse

Zubereitung

Das Hähnchenfleisch in mundgerechte Stücke schneiden und in einer Pfanne anbraten. Beiseite stellen.

Nun die Zwiebel und den Knoblauch in feine Würfel schneiden. Von dem Zitronengras die äußeren Blätter und das harte Stück am Ende entfernen und in feine Ringe schneiden.
Das Gemüse waschen und schneiden. Die Paprika in Würfel, die Möhren in kleine Stifte und die Frühlingszwiebel in Ringe.
In einem Wok Öl erhitzen und nun Zwiebel, Knoblauch und Zitronengras anbraten (nicht braun werden lassen).
Nun das Gemüse hinzugeben und bei mittlerer Hitze anbraten.
Das ganze nun mit Kokosmilch ablöschen und aufkochen. Den Zucker und den Limettensaft unterrühren und mit Salz, Curry, Cayenne würzen. Nun den Ingwer noch dazugeben und einige Minuten bei schwacher Hitze köcheln lassen.

Zum Schluss das Hähnchenfleisch in das Curry geben und auf ausgeschaltetem Herd kurz ziehen lassen.

Zusammen mit Basmatireis ist dieses Thai-Curry ein leckeres Hauptgericht

Zusammen mit Basmatireis ist dieses Thai-Curry ein leckeres Hauptgericht

No featured image.

Mozarellaschnitzel mit Limettenpesto

Zutaten

  • 3 Tomaten
  • 250g Mozzarella
  • 8 Hähnchenschnitzel (in etwa 400g)
  • 400g Spagetti
  • 7 EL Olivenöl
  • 1 Limette (oder Zitrone)
  • 50g Parmesan
  • 1 Bund Basilikum
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 2 EL Pinienkerne

Heute gibt es mal wieder etwas mediterranes zum ausprobieren. Spagetti mit Limetten-Basilikum-Pesto und Mozarella-Hähnchenschnitzel.

Dieses Gericht schmeckt absolut erfrischend und liegt vor allem nicht schwer im Magen. Einen einfachen Bauernsalat dazu und schon hat man ein preiswertes, schmackvolles Abendessen.

  1. 3-4l Salzwasser (ca. 1 TL Salz pro Liter) aufkochen. Für das Pesto die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett rösten, herausnehmen. Knoblauch schälen, grob hacken. Basilikum waschen, trocken schütteln und die Blättchen abzupfen. Parmesan reiben. Limette auspressen.
  2. Pinienkerne, Knoblauch, Parmesan, Basilikum, Limettensaft und 5 EL Öl mit einem Zauberstab grob pürieren. Mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken.
  3. Nudeln ins kochende Wasser geben und nach Packungsanweisung garen. Fleisch waschen und trocken tupfen. Mozzarella in dünne Scheiben schneiden. Tomaten waschen und grob würfeln.
  4. 2 EL Öl in einer großen Pfanne mit Deckel erhitzen. Schnitzel darin von jeder Seite ca. 2 Minuten braten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Mozzarella und Tomaten darauf verteilen.Zugedeckt 5-6 Minuten weiter braten.
  5. Nudeln abgießen und abtropfen lassen. Nudeln zurück in den Topf geben und mit Pesto, bis auf 2 TL, mischen. Alles anrichten und Rest Pesto auf den Schnitzeln verteilen.