suppe

Miso Ramen Nudeln

Zutaten

  • 200g Mehl (550)
  • 100ml Wasser
  • 10g Backpulver
  • 800ml Wasser
  • 50g Miso Paste
  • 2 EL getrocknete Waldpilze
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1 TL Chilisauce
  • 1 EL Ahornsirup
  • 1 EL Sojasauce
  • 1 EL Öl
  • 1 TL Salz
  • 200g Sprossen
  • ein Frühlingszwiebel
  • Chili

Ramen Nudeln sind neben Sushi sicherlich eines der bekannteren japanischen Gerichte. Irgendwie hat es mich fasziniert was der Hype um so einfaches Gericht ist. Also probiert man es doch gleich selbst aus. Und zwar vollständig.

Die Ramen-Nudeln unterscheiden sich von herkömmlichen Weizennudeln vor allem darin, dass man Backpulver hinzu gibt. Das ändert den PH-Wert hin zu basisch. Das führt dazu, dass die Nudel mehr Flüssigkeit aufnimmt und hilft wohl auch der Stabilität der Nudel selbst.

Außerdem werden sie Gelber als andere Nudeln. Ohne Ei. Auch cool.

Wer sich etwas mehr mit der Chemie von Ramen außeinandersetzen möchte, dem empfehle ich den Artikel auf ramenchemistry.com

Vorsichtig den Teig ausrollenRamen-Nudel-Suppe besteht nun aus mehr als nur den Nudeln. Man braucht noch die richtige Brühe. Normalerweise wird dafür ein bestimmtes getrocknetes Seegras verwendet.Das war mir aber zu Teuer und es geht auch ohne. Stattdessen benutze ich für die Miso-Ramen eben Miso, also fermentiertes Soja. Obwohl diese Paste einen etwas unangenehmen Geruch hat, verleiht sie der Brühe einen fantastischen Geschmack.

Als Toppings habe ich in getrocknete Waldpilze genommen. Original nimmt man Shitake Pilze. Die hätte ich aber kaufen müssen. Dazu noch Chili, Soja Sprossen und Frühlingszwiebel.

Ramen Nudeln

In einem Topf das Wasser zum kochen bringen und das Backpulver unterrühren. Anschließend zum Mehl geben und alles gut verkneten bis es ein geschmeidiger Teig wird.

In einer Nudelmaschine dünn ausrollen (etwa Stufe 3/7) und mit den Spagettiwalzen in Form bringen. Anschließend mit etwas Stärke oder Mehl bedecken, damit sie nicht ankleben.

Selbst gemachte Ramen Nudeln

Miso Ramen Nudelsuppe mit Waldpilzen

In den Topf Pilze und die geriebene Zehe Knoblauch geben. Dazu kommt die Miso-Paste, Chili-Sauce und Ahornsirup. Mit Wasser aufgießen und zum kochen bringen.

Salz und Öl hinzugeben. Wenn Die Brühe kocht die Hitze reduzieren so, dass die Brühe langsam köchelt. Nun die Sprossen mit hinzugeben. Etwa 5 Minuten köcheln lassen.

Die Nudeln in kochendem Wasser für 1-2 Minuten kochen. Abgießen und in eine Schüssel geben. Mit der Brühe übergießen und mit fein geschnittenen Chili und Frühlingszwiebeln garnieren.

Miso Ramen Nudeln mit Waldpilzen und Chili

Asiatische Hühnersuppe

Zutaten

  • 400g Hühnchenfleisch
  • 1/2 TL ganzer schwarzer Pfeffer
  • 4 Nelken
  • 1 Zimtstange
  • 1TL Koriander, ganz
  • 1 TL brauner Zucker
  • 2 TL Salz
  • ca 3cm Ingwer, geschält, in Scheiben
  • 2 Chilischoten, ganz
  • 120g Reisnudeln
  • 1 Handvoll Mangold
  • 3 Frühlingszwiebeln

Ab und an scherze ich, dass Hühnersuppe nur deswegen gegen Erkältung hilft, weil soviel Antibiotika im Fleisch übrig geblieben ist. Aber mal im Ernst: Wer von euch hat sich schon mal eine Hühnersuppe wirklich selbst gekocht. Ich auch nicht. Zumindest nicht bisher.

Einer der Gründe für dieses Blog ist, dass ich gerne mal alles selbst gekocht haben will, was man sonst so als selbstverständlich hinnimmt. Suppe bzw. Brühe gehört dazu.

Diese Hühnersuppe hat dazu den leichten asiatischen Hauch von Zimt, Koriander und Ingwer. Als Einlage benutze ich Reisnudeln und Mangold. Zwei weitere Zutaten mit denen ich noch nichts gemacht habe. Sehr zu empfehlen. Statt des Mangolds kann man auch frischen Spinat verwenden.

Ich habe eine recht große Stange Zimt verwendet und ich muss sagen: Es schmeckte mir etwas zu deutlich nach Zimt. Eine kleine. oder halbe Stange sollte völlig ausreichen. Das Aroma kommt über die Zeit.

Auch wenn ich zwei Schoten Chili in die Brühe gegeben habe, war es am Ende überhaupt nicht scharf und ich habe mit Chiliflocken etwas nachgeholfen. Das kann jeder selbst entscheiden.

Hühnersuppe

Das Hühnchenfleisch zusammen mit Zimt, Pfeffer, Nelken, Salz, Koriander, Chili und Ingwer in einen Topf geben und mit 1,2 Liter Wasser übergießen. Die Brühe zum Kochen bringen und dann auf kleiner Hitze mit geschlossenem Deckel für 1h köcheln lassen.
Ungefähr 10 Minuten vor Ende den Mangold von seinen Stängeln befreien und in halbwegs mundgerechte Stücke schneiden und blanchieren. Die Reisnudeln nach Packungsanweisung kochen.
Wenn die Brühe fertig gekocht ist, sie durch ein Sieb von den festen Stücken befreien. Das Fleisch eventuell vom Knochen lösen (Haut entfernen, außer man mag Haut) und in mundgerechte Stücke reissen.
Hühnerfleisch, Nudeln und Mangold mit Brühe übergiessen und mit Frühlingszwiebelstücken bestreut servieren.

Marokkanische Kichererbsensuppe

Zutaten

  • 1 Zwiebel
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1/2 Zitrone
  • 1 Dose Kichererbsen
  • 400g gestückelte Tomaten
  • 1l Gemüsebrühe
  • 2 Stangen Staudensellerie
  • 2 Möhren
  • 1/2 TL Chili flocken
  • 10g frische Petersilie
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 1 TL Koriandersamen
  • Salz
  • Pfeffer

Ich bin ja kein Freund von Winter. Es ist kalt, meistens nass (zumindestens hier in Aachen) und es gibt kein frisches Gemüse mehr. Die Tomaten schmecken nicht und das einzige was aufmuntert ist Stollen und Orangen.

Deswegen bin ich immer auf der Suche nach Gerichten, die auch im Winter gut schmecken. Das die Suppe aus Marokko kommt (bzw generell aus Nordafrika) klingt zunächst nicht nach einem typischen Wintergericht. Jedoch sind die meisten Zutaten aus der Dose und Sellerie und Möhren gibt es auch im Winter noch. Durch die Zitrone schmeckt das ganze auch nicht nach Kantinen-Eintopf 😉

In der Regel serviert man solche Suppen mit Pita-Brot. Wer das selbst machen möchte, kann sich im Prinzip an das Teig-Rezept von Pizza halten. Viel mehr ist das auch nicht. Lediglich wird der Laib noch mit ein wenig Ei-Gelb eingepinselt.

Da das aber ein Hefeteig ist und demensprechend gehen muss, war mir das für heute zu langwierig. Statt dessen habe ich schnell Chapati-Fladen gebraten. Wen man damit anfängt und während der Teig ruht die Suppe kocht, kann man während des letzten abschmeckens noch die Fladen fertig braten und hat warmes Fladenbrot mit heißer Suppe. Genau das richtige wenn es draußen wieder Regnet.

Die Suppe braucht alles in allem etwa 20 min. Viel falsch machen kann man nicht:

Marokkanische Kichererbsensuppe

Zunächst Zwiebel, Möhre und Staudensellerie klein schneiden. Den Knoblauch fein hacken und alles in einem Topf mit Olivenöl bei mittlerer Hitze und geschlossenem Deckel anschwitzen.
Anschließend Cumin (Kreuzkümmel), Koriander und Chili in einem Mörser pulverisieren.
Wenn das Gemüse weich ist, die Gewürzmischung dazugeben.
Nun die Kichererbsen, Tomaten dazugeben und mit Brühe aufgiessen. Die Kichererbsensuppe nun für ca. 8min auf hoher Hitze kochen.
Währenddessen schon einmal die halbe Zitrone auspressen.
Nach den 8 Minuten die Suppe mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken. Die Petersilie hinzugeben.

Das ganze dann mit Brot servieren.

teaser_20141214-IMG_1108

einfache Tomatensuppe

Zutaten

  • 500ml (Rinder)brühe
  • 1 Zwiebel
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1 Packung passierte Tomaten
  • 3 EL Tomatenmark
  • 1 EL Balsamico Essig
  • 1 Pkg Mozzarella
  • Basilikum
  • Oregano
  • Rosmarin
  • Zucker
  • Salz
  • Chili
  • Zitronensaft
  • 1 Scheibe Schwarzbrot

Eine zu unrecht völlig unterschätzte Suppe wie ich finde. Ich habe mir letztens diese Tomatensuppe gekocht, eigentlich mehr aus Faulheit, denn, seien wir ehrlich, Tomatensuppe ist nicht der erste Gedanke wenn es um Abendessen geht. Aber mit Brot als Beilage wird diese Vorspeise auch zu einer vollwertigen Mahlzeit und schmeckt einfach wunderbar nach der Kombination Tomate-Basilikum-Mozzarella, abgerundet mit Balsamico-Essig. Nur in Suppe.

Das Rezept kann man vegetarisch kochen in dem man Gemüsebrühe statt der vom Rind verwendet und sogar vegan, wenn man den Käse weglässt.

Die Zwiebel in feine Würfel schneiden und den Knoblauch so fein hacken wie es möglich ist. In einer Pfanne die Zwiebel und den Knoblauch zusammen mit Chili und einer Prise Rosmarin anschwitzen. Mit Essig ablöschen und Brühe aufgießen. Nun die passierten Tomaten und das Tomatenmark einrühren und aufkochen. Die Suppe für 10 min bei mittlerer Hitze köcheln lassen (ab und an umrühren nicht vergessen)
Wenn die Konsistenz zu dick ist mit Brühe aufgießen, andernfalls etwas länger einkochen lassen.

Nun den Mozzarella zerpflücken und die Suppe damit würzen. Mit Basilikum, Salz, Zucker und ggf etwas Zitrone abschmecken und noch mal für ein paar Minuten köcheln lassen.

Die Scheibe Brot in Würfel schneiden. Eine Pfanne ohne Öl auf hohe Hitze vorheizen und darin die Brotwürfel rösten. Wer mag, kann zum Schluss, wenn sie eine schöne Bräunung haben, etwas Olivenöl darüber träufeln und mit Kräutern würzen. Ich mag sie aber lieber Pur zur Tomatensuppe.

teaser_20141012-IMG_0922

sächsische Kartoffelsuppe

Zutaten

  • 5 Möhren
  • 1kg Kartoffeln
  • 2l Brühe
  • 2 Zwiebeln
  • Majoran
  • Butter
  • Petersilie
  • Muskat
  • Salz
  • Pfeffer
  • Würstchen (optional)

Kalt ist es geworden. Da bieten sich Eintöpfe sehr gut an sich wieder aufzuwärmen. Einer meiner lieblings Eintöpfe ist die Kartoffelsuppe. Die Zubereitung ist sehr einfach und relativ schnell gemacht.

Kartoffeln und Möhren in grobe Würfel schneiden. An dieser Stelle kann auch alles winterliche Gemüse noch klein geschnitten werden, was man im Kühlschrank findet und vielleicht nicht mehr ganz knackig ist, so wie mein Stück Kohlrabi.
Zwiebeln in kleine Würfel schneiden und im Topf mit etwas Butter glasig dünsten. Wenn die Zwiebeln nach ein bis zwei Minuten weich sind mit Brühe ablöschen und Karotten und Kartoffeln hinzugeben.

Die Suppe aufkochen und für 15min köcheln lassen bis das Gemüse weich ist. Petersilie und Majoran unterrühren (nicht zu knapp 😉 )

Das ganze jetzt pürieren bis eine cremige Suppe entsteht und mit frisch gemahlener Muskatnuss, Salz und Pfeffer abschmecken.
Wer mag kann zum Schluss noch die Würstchen schneiden und hinzugeben.

Die Kartoffelsuppe mit frischer Petersilie, Majoran und Muskatnuss servieren.

sächsische Kartoffelsuppe

sächsische Kartoffelsuppe